Sommercamp 2015

 

 

 

Sommercamp 2015 des DJJV
 
Das jährliche Sommercamp fand in diesem Jahr in Hachen (NRW) in einem Feriendorf statt. Rund 130 Kinder und 19

Somemrcamp Spiele

Betreuer aus allen Bundesländern nahmen daran teil. Auch vom Verein für moderne Selbstverteidigung St. Leon-Rot fuhren Jasmin Ittensohn

als Betreuerin, Sabrina Steinhauser als angehende Freizeitleiterin und Mira Poppele und Sven Raabe als Teilnehmer mit. Der Platz ist rar, denn bereits zum Jahresende ist das Sommercamp des DJJV meist ausgebucht. Die Jugendlichen erhalten nur noch Warteplätze, falls jemand überraschenderweise absagen sollte. Daher gilt hier: Frühbuchen lohnt sich! Denn das Sommercamp ist eine Woche Aktion, Spiel und Spaß mit Ju-Jutsukas aus ganz Deutschland.
 
Das Feriendorf in Hacken hielt auch, was es vorab versprach. Neben dem schönen Wetter und der großzügigen Anlage konnten sich die Teilnehmer in zahlreichen Trainingseinheiten wie Selbstbehauptungs-/Selbstverteidungstraining, Ne-Waza, Techniktraining, Fightingtraining, Duotraining oder Fightball-Training mit dem ukrainischen Gasttrainer Mischa austoben. Am Mittwoch fand der erlebnispädagogischer Tag mit Riesen-Dart, Hüpfburg, Wasserrutsche, Bubble Football, Gotscha, BungeeRun, Swing and Off, Gladiator und Jugger statt. Am Donnerstag stand ein Ausflug zum Sorpesee mit Kanu fahren und baden auf dem Plan. Ein Großteil der Betreuer hat ein anerkanntes RSommercamp Halleettungsschwimmerabzeichen, weshalb für die Sicherheit der Jugendlichen bestens gesorgt war. Am Abend fand die jährliche Nachtwanderung mit anschließend Lagerfeuer statt. Dieser Programmpunkt ist ein fester Bestandteil des Sommercamps und darf eigentlich in keiner Ferienfreizeit fehlen. Zwischen den festen Tagesprogrammen gab es tägliche Alternativangebote wie Aroha, basteln, Frühsport, einen Dance-Workshop, Ultimate-Fisbee oder einen Jonglierkurs. Natürlich kam auch das Bildungsangebot nicht zu kurz. So hörten die Jugendlichen verschiedene Referate zu Themen wie Nahrungsergänzungsmittel, Gewalt im Internet oder Integrationsarbeit.
 
Wohin die Reise 2016 gehen wird, ist noch nicht sicher. Wer aber auf dem Laufenden bleiben und sich einen Platz für das nächste Jahr sichern möchte, sollte regelmäßig auf die Homepage des DJJV schauen oder einfach im Training nachfragen. Sobald die Ausschreibungen öffentlich sind, werden die Trainerinnen sie im Training verteilen. Die Anmeldung erfolgen dann über den Verband.

 

 Sommercamp Gruppenfoto

 

Selbstverteidigung beim Ferienspaß 2015

Am Dienstag, 4.8., fand die diesjährige Ferienspaß-Aktion des Vereins für moderne Selbstverteidigung statt. 28 Kinder bekamen Einblicke und Tipps in Sachen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Nach dem Ampelprinzip: Gewaltprävention (grün), Selbstbehauptung (gelb) und Selbstverteidigung (rot) teilten die drei Trainer Sven Gensich, Anna Wörner und Nadine Vocke mit den beiden Co-Trainern Felix und Chiara die Jungen und Mädchen in drei Gruppen ein. Nun konnten sie die drei Ampel-Stationen durchlaufen. Nadine betreute die Gewaltpräventionsstation, in der sie die Fragen „Was ist Gewalt?“ und „Wie verhalte ich mich richtig?“ behandelte. Hier merkte man deutlich, dass die Kinder gut informiert und von zuhause geschult waren. Die Prävention ist als erste Ampelfarbe sehr wichtig, da sie zur Konfliktvermeidung und Gefahrenerkennung dient.

In der nächsten Station, Selbstbehauptung, bei Anna und Chiara lernten die Kinder wie man selbstbewusster wirken und seinem Gegenüber auftreten kann. Auch wie wichtig der Einsatz der Stimme ist. Durch lautes Schreien konnten die Kinder Distanz schaffen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Die letzte Station hatte die Farbe Rot und behandelte die Selbstverteidigung bei Sven und Felix. Auch in Notsituationen muss man wissen, wie man sich verteidigen und schützen kann. Sven zeigte den Kindern welche Kraft in ihnen steckt, indem sie auf Pratzen schlugen. Aber auch Befreiungen aus einem Griff (Grifflösen) oder das Blockieren von Schlägen hatten die Kinder schnell verinnerlicht.

Die Ferienspaßaktion des Vereins fand zwischen 10 und 14 Uhr statt und natürlich braucht jeder Sportler bei so viel Anstrengung einen kleinen Mittagssnack. Bei Würstchen und Käsebrötchen unterhielten sich die Kinder über das erlernte und tauschten mit den Trainern eigene Erfahrungen aus. Nach der Aktion erhielt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde sowie eine Einladung zum Schnuppertraining nach der Sommerpause.

Gruppenbild

Abschlusstraining Sommer 2015

Training auf dem Minigolfplatz

Stürmischer ging es am vergangenen Samstag wohl nicht mehr, zumindest nicht für eine Partie Minigolf. Laut Wetterdienst war der 25.7. sehr wechselhaft und stürmisch. Kein Grund für die jungen Ju-Jutsu-Kas ihr Training am St. Leoner Minigolfplatz ausfallen zu lassen. Ein Kampfsportler kann ja bekanntlich gut was einstecken.


Gewappnet mit Kopfbedeckungen und Kuscheldecken Minigolf Pausetrafen sich die Kinder und Jugendlichen um 12 Uhr beim Minigolfplatz. Die Trainerinnen der beiden Gruppen, Jasmin und Sandra, sowie die Co-Trainerinnen Anna, Sabrina, Chiara, Mira und Betreuer Benjamin hatten als Belohnung für die tollen Leistungen der Gürtelprüfungen und natürlich auch als Abschlusstraining vor der Sommerpause zum gemeinsamen Golfen eingeladen. Wegen dem schlechten Wetter nahmen leider nur 8 Kinder an diesem „Sondertraining“ teil. Aber es kommen eben „nur die Harten in den Garten“. Diese wetterfesten Ju-Jutsukas "kämpften" sich durch die Bahnen und Windböen, sodass sie sich das anschließende Essen oder auch ein Eis redlich verdient hatten.

 

 

Minigolf

Nachbericht zur Sommerprüfung 2015

Die Wochen der Vorbereitung hatten sich für die Trainerinnen Jasmin Ittensohn, Sandra Mayer und Nadine Vocke gelohnt. Denn ihre Schülerinnen und Schüler waren für die Prüfung gut vorbereitet. Obwohl sich die Hitze am Dienstag, 21.6., in der kleinen Sporthalle des SGs gesammelt hatte und die Ju-Jutsu-Kas mit ihren dicken Gi-Anzügen sehr ins Schwitzen kamen, liesen sie sich nicht vom Philippsburger Prüfer einschüchtern. Friedemann Holzapfel, Prüfer und Träger des 3. Dans, hat sein Händchen für Prüfungssituationen bewiesen. Denn wo es im Training oftmals laut und dynamisch von Statten geht, stehen die Prüflinge in solchen Situationen unter Stress. Hinzu kommen die Anwesenheit der Eltern, die strengen Augen der Trainerinnen, die mit jedem Blick deutlich vermitteln: "Mach ja keinen Blödsinn!" und natürlich nicht zu vergessen, die Anwesenheit des Prüfers. Eine Herausforderung, die die Gruppe der Kinder und Jugendlichen von Nadine, Sandra und Jasmin aber mit Bravour gemeistert haben.

Neben Atemis (Schlag- und Tritttechniken) wollte Friedemann Holzapfel auch verschiedene Hebel- und Wurftechniken sehen, die für den jeweiligen Kyu-Grad (Gürtelgrad) erforderlich waren. Hierbei spielte die Bewegung, das Partnerverhalten und das Einhalten der Etikette auf der Matte ebenfalls eine große Rolle, wie das Vorzeigen der Kombinationen.

Der Verein für moderne Selbstverteidigung sowie die Trainerinnen mit Co-Trainern gratulieren folgenden Schülerinnen und Schülern für die erbrachte Leistung:

Gruppe der Ju-Jutsu-Zwerge von Nadine:

Weißgurt mit gelben Aufnäher: Olivia Bezmalinovic, Antonia Bezmalinovic, Noah Parison, Lukas Probst, Fabienne Schuster, Marie Schuster und Michael Steinhauser.

Prüfung Zwerge

Gruppe der Ju-Jutsu-Kinder von Jasmin und Sandra:

Weißgurt mit gelben Aufnäher: Jasmin Baranczky, Leana Müller, Clara Neumann, Damla Özcan, Lea-Marie Steger, Fabienne und Romy Stegmüller, Tim Gajarsky, Marvin Schmidt, Simon Schneider

Weiß-gelber Gurt: Benjamin Eustachi

Gelbgurt: Elias Posselt, Jan Klevenz und Moritz Riester

Gelb-oranger Gurt: Gabriel Schmitt und Timon Kopp

Orange-grün Gurt: Eliah und Henriette Bäum

Grüngurt: Niklas Herhoffer

Prüflinge Kids

 

 

1. Dan für Jasmin

Wir gratulieren Jasmin Ittensohn zu bestehen ihrer Prüfung zum 1. Dan Ju-Jutsu

Baden Rockt

Rückblick: „Baden rockt“ im Harres

Bei fast 40 Grad fand am vergangenen Samstag, 4.7., das Mega-Budo-Event „Baden rockt“ im Harres St. Leon-Rot statt. Über 700 Kampfsportler aus ganz Deutschland, der Schweiz und den Niederlande trafen sich hier zum gemeinsamen Austausch. Ob auf der 1.000 quadratmetergroßen, in sechs Eiheiten aufgeteilten Mattenfläche oder im Außenbereich rund um den Harres mit Parkplatz und dem ein oder anderen Schattenplätzchen.  Geschwitzt wurde überall. Egal in welche Kampfkunst man schnuppern wollte, Großmeister aller Klassen waren vertreten und lehrten ihr Wissen. Vom Judo, Ju-Jusu, Goshindo, Ne-waza, Kickboxen, Capoeira, Boxen und vielen anderen Kampfsportarten mit Utensilien wie Pratzen oder Schlagstöcken oder den blanken Fäusten. Auf dem Harresparkplatz fand den ganzen Tag  Zenarientraining mit einem Schrottauto und Motoradhelmen sTrainingtatt. Hier wurden unterschiedliche Angriffszenen auf der Straße nachgestellt und in die Bereiche der Selbstverteidigung eingebaut. Im Innenbereich waren die Firmen Ju-Sports und OKAMI mit je einen Stand vertreten. Beide Firmen unterstützten den Ju-Jutsu-Verband Baden e.V. bei diesem Event. Die teilnehmenden Sportler konnten sich hier mit Informationen und passender Ausrüstung eindecken.  Ein besonderes Highlight war das intensive Wurftraining mit dem deutschen Judo-Olympiasieger Ole Bischof. Im Rahmen des Budo-Events wurden den Nationalkadermitgliedern Trainer und Weltmeister Tom Ismer und seiner Duo-Partnerin Dominika Zagorski der 4. Dan (4. Schwarzgurt) und der Vereins-Co-Trainerin Mira Poppele mit ihrer Duo-Partnerin Lara Korn der 1. Kyu (Braungurt) durch den Ju-Jutsu Verband Baden verliehen. Das Harres Sport- und Kulturzentrum bot die idealen Räumlichkeiten für dieses spektakuläre Event, sodass im Jahr 2017 mit einer Wiederholung zu rechnen ist.

 

Quelle Bild: Andy Gütner und Saby Pfau

Begrüßung Baden Rockt

Jugendleiterlizenz für Trainerin Jasmin

 

Am vergangenen Wochenende fand in der Trainingsstätte in Wetzlar ein weiterer Jugendleiterlehrgang ab. Zwei Jahre haben die Teilnehmer Zeit, sich hier an mehreren Wochenenden auf ihre Jugendleiterprüfung vorzubereiten. Hierzu gehören ein praktischer sowie ein theoretischer Teil. Die Kinder- und Jugendtrainerin Jasmin Ittensohn hatte an diesem Wochenende alle Pflichtlehrgänge in den vergangenen zwei Jahren erfüllt und stand nun ihrer Prüfung gegenüber. Die theoretische Prüfung war schriftlich und befasste sich mit den unterschiedlichen Themenbereichen des Sports. Wie Versicherungen, rechtliche Fragen wie zum Beispiel der Aufsichtspflicht, aber auch Verbandstechnischen Aufgaben, die sich auf die Arbeit im Bereich des DJJV bezogen. Den praktischen Teil hatte sie bereits im vergangenen September mit Trainingskollegin Nadine Vocke durchgeführt und präsentierte nun das Ergebnis vor den restlichen Lehrgangsteilnehmern sowie den Lizenz-Prüfern.
Der praktische Teil wurde mit 10 Vereinskindern durchgeführt. Hierzu trafen sich Betreuer und Kinder am 20. September beim St. Leoner SG zu einem „Sport, Spiel und Spaß“-Tag. Die Kinder legten im Ju-Jutsu ihr Sportabzeichen ab und mussten in folgenden Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen: Wurfausdauer, Kreativität in Bezug auf selbst überlegte Kombinationen, Gleichgewichtsschulung, Randori, Verkettungen und Atemitechniken auf Pratzen. Nach dem Mittagessen ging es mit der Ju-Jutsu-Olympiade weiter. Die Kinder durften in Dreiergruppen die Stationen wie zum Beispiel Teebeutelweitwurf, Dosenwerfen, Kleiderstaffel, Papierfliegerzielwerfen und Eierlauf absolvieren. Am Nachmittag hatten Jasmin und Nadine Bernd Weber als erfahrener Outdoorcoach eingeladen, der mit den Kinder einen Barfußmarsch durch den Wald praktizierte.

 

Jasmin (links)
Am vergangenen Wochenende fand in der Trainingsstätte in Wetzlar ein weiterer Jugendleiterlehrgang ab. Zwei Jahre haben die Teilnehmer Zeit, sich hier an mehreren Wochenenden auf ihre Jugendleiterprüfung vorzubereiten. Hierzu gehören ein praktischer sowie ein theoretischer Teil. Die Kinder- und Jugendtrainerin Jasmin Ittensohn hatte an diesem Wochenende alle Pflichtlehrgänge in den vergangenen zwei Jahren erfüllt und stand nun ihrer Prüfung gegenüber. Die theoretische Prüfung war schriftlich und befasste sich mit den unterschiedlichen Themenbereichen des Sports. Wie Versicherungen, rechtliche Fragen wie zum Beispiel der Aufsichtspflicht, aber auch Verbandstechnischen Aufgaben, die sich auf die Arbeit im Bereich des DJJV bezogen. Den praktischen Teil hatte sie bereits im vergangenen September mit Trainingskollegin Nadine Vocke durchgeführt und präsentierte nun das Ergebnis vor den restlichen Lehrgangsteilnehmern sowie den Lizenz-Prüfern.
Der praktische Teil wurde mit 10 Vereinskindern durchgeführt. Hierzu trafen sich Betreuer und Kinder am 20. September beim St. Leoner SG zu einem „Sport, Spiel und Spaß“-Tag. Die Kinder legten im Ju-Jutsu ihr Sportabzeichen ab und mussten in folgenden Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen: Wurfausdauer, Kreativität in Bezug auf selbst überlegte Kombinationen, Gleichgewichtsschulung, Randori, Verkettungen und Atemitechniken auf Pratzen. Nach dem Mittagessen ging es mit der Ju-Jutsu-Olympiade weiter. Die Kinder durften in Dreiergruppen die Stationen wie zum Beispiel Teebeutelweitwurf, Dosenwerfen, Kleiderstaffel, Papierfliegerzielwerfen und Eierlauf absolvieren. Am Nachmittag hatten Jasmin und Nadine Bernd Weber als erfahrener Outdoorcoach eingeladen, der mit den Kinder einen Barfußmarsch durch den Wald praktizierte.
Die Prüfer waren von Jasmins Prüfung überzeugt und überreichten ihr noch am Sonntag die wohl verdiente Jugendleiterlizenz.
Der Verein gratuliert der Trainerin Jasmin für die bestandene Prüfung und den Erhalt der Lizenz.

Jasmin mit ihrer Gruppe

Mitgliederversammlung 2015

Mitgliedervollversammlung
Am Dienstag, 14.4., fand die jährliche Mitgliedervollversammlung des Vereins im kleinen Keller des SG Vereinsheimes St. Leon statt. Nach der formellen Begrüßung und Bereitstellung des Protokolls stellte der Vorsitzende Sven Gensich 11 stimmberechtigte Mitglieder fest.
Es folgten die Jahresberichte der kompletten Vorstandschaft sowie der Gruppenleiter im Bereich der Ju-Jutsu-Kinder, -Jugend, -Erwachsene sowie im Bereich des Ju-Jutsu-Wettkampfes und der Gruppe FFA.
Im Bereich der Kinder- und Jugendgruppen gab steht in den kommenden Monaten die jährliche Gürtelprüfung an, auf die aktuell hin trainiert wird. Bei den Erwachsenen berichtete Sven Gensich über die Problematik mit der neuen Mehrzweckhalle. Momentan kann die Erwachsenengruppe in der neuen Halle keine Würfe und keine Bodentechniken trainieren, da die Matten hierfür fehlen. Sven berichtete, dass die Gemeinde für neue und geeignete Matten sorgen wird. Auch war der Vorsitzende dafür, ein separates Jugendtraining für alle zwischen 14- und 16 Jahre einzuführen. Da die Jugendlichen aus der Kindergruppe oftmals Probleme beim Wechsel zur Erwachsenengruppe hätten.
In der Abteilung Wettkampf konnte der Verein mit den Duo-Paaren einige Erfolge im vergangenen Jahr verzeichnen:
Tanja und Jasmin: 3. Platz bei Paris Open, 3. Platz Europacup Bukarest und 5. Platz bei der WM in Paris
Mira und Lara: 3. Platz bei DEM, 1. Platz bei African Open, 3. Platz bei Pokal des Präsidenten
Alex und Moritz: 2. Platz beim Schülercup
Auch die FFA-Gruppe hatte Neuigkeiten. So berichtete Trainer Roland Prosek über den neuen Fachverband, dem sie sich angeschlossen hatten. Für das kommende Jahr stehen nun die Aktualisierungen der vorhandenen Graduierungen auf dem Plan sowie die Fort- und Weiterbildung der Schüler und Trainer.
Nach den einzelnen Berichten folgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Wahlen standen in diesem Jahr nur die Posten der Kassenprüfer an. Auch wurde ein neuer Jugendleiter gesucht und gefunden, da Vorsitzender Sven Gensich den Posten bisher kommissorisch geleitet hatte. Die neuen Kassenprüfer sind nun Roland Prosek, Matthias Hofmann und Jasmin Ittensohn. Als kommissorische Jugendleiterin würde Anna Wörner gewählt.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ berichtete Sandra Kettenmann über den Selbstverteidigungskurs den sie bei der VHS angeboten hatte. Im Herbst steht ein neuer Kurs auf dem Plan. Sie hofft mit den geänderten Zeiten auf mehr Teilnehmer.
Nadine Vocke und Jasmin Ittensohn berichteten über ihre Jugendleiter- und Trainer –C-Lizenz und anstehende Lehrgänge und Fortbildungen. Sven Gensich wies noch einmal auf das Großevent „Baden rockt“ am 4. Juli im Harres St. Leon-Rot hin. Hier werden unterschiedliche Kampfsportler aus ganz Deutschland und Europa ihr Können zeigen und Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene unterrichten.

MGV

jugendvollversammlung 2015

Jugendvollversammlung
Am vergangenen Samstag trafen sich Trainerinnen, Kinder und Jugendliche sowie der Vorsitzende Sven Gensich, zur diesjährigen Jugendvollversammlung. Hauptthemen war neben den Finanzen die vergangenen sowie die noch anstehenden Aktivitäten, aber auch die Wahl der Jugendvertreter stand mit auf der Tagesordnung.
Nach den Trainerberichten stellte Vorsitzender Sven Gensich den aktuellen Kassenstand vor.Die Finanzen hatten sich im vergangenen Jahr drastisch reduziert, da die Jugendkasse die Hauptkasse einige Male ausgleichen und die Kosten der Wettkämpfer wie Ausrüstung, Flüge und Unterkünfte übernehmen musste.
Als Aktivitäten für dieses Jahr wurde Folgendes vorgeschlagen:
· Minigolfen
· Hochseilgarten in Wiesloch oder Speyer
· Kegeln
· Holidayparkt
· Klabauterland
· Lasertack
· Baden-Rockt am 4. Juli im Harres
Als neue Jugendvertreter wurden Sabrina Steinhauser und Mira Poppele einstimmig wiedergewählt.
Der Vorsitzende sowie die Trainerinnen gratulierten den beiden neuen-alten Jugendvertreterinnen.

JVV

© 2018 Verein für moderne Selbstverteidigung e.V.
Verwendung von Cookies
Die von uns gewählte technische Platform ist auf die Verwendung von Cookies angewiesen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung